2014-10-07T17:43:41+00:00 Allgemein

Steuern von Rollläden mit einem Doppeltaster

https://knx-blogger.de/wp-content/uploads/2014/09/Doppeltaster-150x150.png

Sei es aus Kostengründen, aus Nostalgiegründen oder einfach so zum Testen, wie bei mir, Rollläden kannst du auch mit einem einfachen Doppeltaster steuern. Das sieht dann so aus wie bei einer Installation ohne KNX. Du weißt aber, dass dahinter ein KNX-Bus hängt, der noch viel mehr kann. Wie einfach es ist, erfährst du im heutigen Artikel.

Anschließen der Rollläden an einen Aktor

Zu der Elektro-Installation gibt es eigentlich nicht viel zu sagen. Die Ansteuerung von Rollläden übernimmt ein Rollladen-/Jalousieaktor. Zu jeder Rollade wird ein 5-Adriges NYM Kabel verlegt und der Motor angeschlossen. Es handelt sich also um eine Sternverkabelung, auch wenn die Kabel am Anfang vielleicht gemeinsam den Schaltkasten verlassen. Der Aktor hängt am Bus. Du hast wahrscheinlich mehrere solcher Aktoren, je nach dem wie viele Fenster dein Haus hat.
Kommen wir zum interessanteren Teil: den Gruppenadressen. Zu jeder Rolllade brauchst du mindestens zwei Gruppenadressen,

  • eine zum Fahren
  • eine zum Anhalten

Möchtest du einzelne Rollläden sperren, weil zum Beispiel gerade ein Fenster offen ist, brauchst du dafür auch jeweils pro Fenster eine Gruppenadresse. Ich habe noch die Funktion „Alle Rollläden im Haus runter“ in meinem Projekt, diese braucht natürlich auch eine Adresse.

Wie du die einzelnen Adressen vergibst, habe ich ja schon in einem anderen Artikel beschrieben, hier also nur ein Beispiel:
Die Rollläden in der Küche erhalten die folgenden Adressen:

  • Hauptgruppe 01 (da die Küche in meinem Beispielprojekt, der erste Raum ist)
  • Mittelgruppe 01 (da die Rollläden das erste Gewerk sind)
  • Funktion 01 bis 03 (Fahren, Stopp, Sperren)

Die zentrale Funktion zum herunterfahren aller Rollläden hat dann natürlich die Adresse 0.1.1.
Diese Gruppenadressen werden erstellt und auf die Ausgänge des Aktors gezogen. Das gleiche machst du natürlich mit allen anderen Gruppenadressen für alle Räume. Das war die Steuerung auf der Aktor Seite, nun sind die Taster dran.

Taster des Doppeltasters auf den KNX-Bus bringen.

Inzwischen weißt du also, eine Rolllade wird von einem Rolladenaktor gesteuert. Wie aber kommen die Tasten auf den Bus und steuern die Rolllade? Ganz einfach, mit einem Binäreingang, Potentialfrei. Potentialfreie Binäreingänge sind für Schalter gedacht, die keine eigene Stromversorgung haben. Ein potentialfreier Binäreingang schickt also einen kleinen Strom auf den Ausgang und prüft, ob dieser Strom am Eingang ankommt. Falls ja, ist der Kreis geschlossen. Du kannst also an so einen Binäreingang einen Doppeltaster anschliessen und diesen überwachen. Beim Umschalten können dann Gruppenadressen gesendet werden.

Binäreingang für die Rollladen-Steuerung parametrisieren.

Die zweite Hürde ist die Parametriesierung, also die Programmierung des Binäreingangs, damit dieser eine Rolllade steuert. Auch das geht bei aktuellen Geräten relativ einfach. In dem MDT 8-fach Binäreingang aus dem Eibmarkt legst du zuerst fest, ob die Eingänge einzeln, oder gruppiert parametrisiert werden sollen. Wählst du in dieser Einstellung „gruppiert“, werden immer zwei Eingänge, zum Beispiel „A“ und „B“ gemeinsam betrachtet. So kann bei dem Doppeltaster eine Taste für „Rauf“ und eine für „Runter“ parametrisiert werden. Nun gibt es weitere Einstellungen, die vorgenommen werden können. Es gibt nämlich zwei Betriebsmodi, von denen du dich für einen entscheiden musst:

  • Kurz Fahren / Lang Stop
  • Lang Fahren / Kurz Stop

Die Modi unterscheiden sich in der Bedienung der Rollläden.

Bei dem Modus „Kurz Fahren / Lang Stop" funktioniert die Steuerung so:
Wenn du den Taster nur kurz drückst, fährt das Rollo los. Bei einem längeren betätigen, hält der Rollladen an. Er fährt auch weiter wenn du den Taster los lässt. Zum Anhalten muss ein Taster lang gedrückt werden.

In dem anderen Modus: „Lang Fahren / Kurz Stop“ fährt das Rollo nur bei einem langen Tasterbetätigen los. Es fährt dann auch nach dem Loslassen weiter, bis ein kurzer Tastendruck kommt.

Beide Modi sind irgendwie nicht ganz intuitiv, allerdings ist so eine Rollladensteuerung immer nur eine Behelfsmaßnahme. Am besten du nimmst gleich einen 4-fach Taster neben der Tür. Zwei Tasten für die Rollläden und die anderen beiden für das Licht. Dann sparst du dir die Taster neben dem Fenster.

So das war heute mal direkt aus der Praxis gegriffen, von solchen Posts werden mehr kommen. Nun aber wie immer:
Viel Spaß mit KNX

Aktualisiert: 7. Oktober 2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE