2014-10-07T17:36:05+00:00 Projekte

Fenster-auf Erkennung | Blockieren von Rollläden oder Heizung

https://knx-blogger.de/wp-content/uploads/2014/10/pixabay/c/door_window_1412341660-150x150.jpg

Schon mal auf der Terrasse gesessen und zugesehen wie die Rolllade der Terrassentür sich schliesst? Die programmierte Zeit ist erreicht, also geht das Rollo runter. Du stehst verloren vor deinem Haus und hoffst, dass noch jemand drinnen ist, der dich rein lassen kann. Schlüssel hast du natürlich nicht dabei. Das muss dir mit KNX nicht mehr passieren, es gibt ja die Fernster-auf Erkennung.

Wofür überhaupt erkennen, ob ein Fenster offen steht?

Sei es eine Terrassentür oder ein beliebiges Fenster. Es ist oft wichtig zu wissen, ob eines davon offen ist. Verlässt du zum Beispiel dein Haus, willst du wissen, ob alle Fenster im Erdgeschoss geschlossen sind. Hast du eine Lüftungsanlage,könnte diese sich abschalten, sobald ein Fenster offen ist. Auch die Heizung in einem bestimmten Raum muss nicht zur Erderwärmung beitragen, nur weil gerade gelüftet wird. Apropos Lüften, schon mal in einem Raum das Fenster zum Lüften auf gemacht, es vergessen, und Stunden später in einem Kühlschrank gestanden? All das kann eine Fenster-auf Erkennung verhindern, sie muss nur da sein.

Wie erkennt der Bus ein offenes Fenster?

 Eigentlich ist eine Fenster-auf Erkennung nichts anderes als ein Schalter, der an einem potentialfreien Binäreingang hängt. Potentialfreie Binäreingänge bringen ihren eigenen Strom für die Erkennung mit. Am Ausgang liegt eine sehr kleine Spannung an und wird am Eingang abgefragt. Kommt nichts an, ist der Schalter offen. Legst du nun in diesen Kreislauf einen Magnetschalter, kannst du erkennen, ob ein Fenster auf ist oder nicht. So ein Magnetschalter wird einfach an den Rahmen geklebt und der Magnet auf den Flügel. Es gibt, wie immer, auch bei der Fenster-auf Erkennung mehrere Ausbaustufen.
  • Du kannst mit einem Schalter erkennen, ob ein Fenster auf, oder zu ist
  • Du kannst mit zwei Schaltern erkennen, ob ein Fenster auf, zu oder auf Kipp ist
  • Du kannst mit zwei Schaltern und speziellen Fensterbeschlägen erkennen, ob das Fenster geschlossen ist und wie die Griffstellung ist.
Besonders die letzte Ausbaustufe ist interessant. Nicht nur weil du so erkennen kannst, ob das Fenster wirklich zu ist, und nicht nur angelehnt. Sondern auch weil es dir einen simplen Alarm ermöglicht.

Steht der Griff in Position „zu“ und das Fenster wird geöffnet, ist etwas komisches im Gange

Natürlich ist das keine absolute Sicherheit, es ist aber ein Baustein, der dazu beiträgt. Zudem erlaubt es dir bessere Möglichkeiten bei der Abfrage. Wenn du auf der Terasse bist, die Terrassentür ist aber zugezogen, wird dir die „ein Schalter“ Lösung melden „Fenster zu, Rollladen kann runter“. Die Erkennung in den Beschlägen wird melden „Griff steht in Position: Offen, bitte Rollladen nicht bewegen". Du siehst also, man kann mit so einer einfachen Installation schon eine Menge Qualität in sein Leben bringen. Leider müssen die speziellen Beschläge mit den Fenstern bestellt werden, eine Nachrüstung ist meistens sehr aufwändig und teuer.

Der Weg vom Fenster zum Binäreingang.

Nimmst du pro Fenster einen eigenen 1-fach bis 4-fach Binäreingang, kannst du diesen im Rollladenkasten unterbringen und die Zuleitung zum Schalter kurz halten. Diese Lösung ist aber nicht gerade günstig. Ein 16-Fach Binäreingang im Schaltschrank nimmt zwar viel Platz weg, kostet jedoch pro Kanal einiges weniger. Als Leitung vom Fenster könntest du sogar die KNX-Busleitung nehmen, die Idee ist jedoch nur auf den ersten Blick gut. Ich empfehle möglichst für unterschiedliche Systeme unterschiedliche Leitungen zu verwenden. Wie willst du sonst später in einer Dose unterscheiden welches das Buskabel und welches die Leitung für den Binäreingang ist? 100 Meter Fernmelde PVC kosten genau so viel, sind aber sofort von der KNX Leitung zu unterscheiden.

Parametrisierung des Binäreingangs.

Parametrisierung_Binaereingang_zur_Fenster-auf-Erkennung

Der MDT 8-fach Binäreingang parametrisiert zur Fenster-auf Erkennung.

Hier gibt es nicht wirklich viel zu erzählen. Der Binäreingang wird als Schalter parametrisiert. Es muss sicher gestellt werden, dass er beim einschalten und beim ausschalten, den Status als Gruppenadresse sendet. Diese Gruppenadresse wird als Sperrobjekt auf den entsprechenden Aktorkanal gezogen.

Du solltest noch folgendes Beachten,die Funktion heißt „Küche, Fenster, Status (Offen/Zu)“, nicht „Rollladen in der Küche sperren“. Diese Denkweise lässt dich nämlich das Folgende leichter verstehen:

Der Binäreingang sendet immer nur eine Gruppenadresse pro Funktion. Es können aber beliebig viele Aktoren diese Adresse hören.

Das heißt die Gruppenadresse „Küche, Fenster, Status (Offen/Zu)“  wird auf das Sperrobjekt von dem entsprechenden Rollladenaktorkanal gezogen UND auf den Heizungsaktor UND als Startzeit für einen Lüftungszeitmesser benutzt UND auf den Kanal zum Abschalten der Lüftungsanlage. Es reicht also eine Adresse.
Wieder einen typischen Stolperstein aus dem Weg geräumt. Die Leitung zu jedem Fenster sollte nämlich schon während der Elektroinstallation verlegt werden, später ist es sehr aufwändig. Genau so ist es mit den Fensterbeschlägen mit Anschluß, auch die wären nachher ein größerer Aufwand. Die Magnetschalter und den Binäreingang kannst du auch später kaufen und einbauen.
Danke, dass du meinen Artikel gelesen hast, und
viel Spaß mit KNX!

Beitragsbild:Hans / Pixabay

Aktualisiert: 7. Oktober 2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE