Smart-Home Test schon im Rohbau mit knXpresso

Geschätzte Lesezeit: 5 min

Wann konntest du dein Haus per Tablet bedienen? Nun, bei mir war das direkt, nachdem der Elektriker für meinen Zählerschrank die Spannung zugeschaltet hatte. Das war noch bevor die Verputzer und Maler anfingen. Warum? Alle Elektro-Leitungen waren zu diesem Zeitpunkt schon verlegt und noch zugänglich. Wir sind mit dem Tablet durch den Rohbau gegangen und haben Schritt für Schritt jede Funktion geprüft. Somit konnten wir mögliche Fehler noch rechtzeitig entdecken. Und warum erzähle ich dir das? Weil Tobias von knXpresso (Artikel: knXpresso – Dein Tablet als Home Server) das genauso sieht. Durch knXpresso wird es möglich noch lange vor dem Einzug schon den Smart-Home Test durchzuführen. Die Firma RET smart.solutions plant und liefert seine KNX Elektroverteiler gleich mit einer KNX Visualisierung für die Inbetriebnahme und dem KNX Projekt aus. Bevor also andere Gewerke fertig werden, kannst du dein Smart-Home auf Herz und Nieren testen.

knXpresso schon im Einsatz, solange die Elektroleitungen noch zu sehen sind

Tobias ist eines der Gesichter hinter knXpresso. Wir sind in Kontakt gekommen, da ich Fragen zu knXpresso hatte. Neben knXpresso ist Tobias allerdings auch Inhaber von RET smart.solutions für Beratung, Planung, Verteilerbau und Systemintegration. Der Job von RET ist es, dir bei der Sammlung deiner Anforderungen beratend zur Seite zu stehen und deine Wünsche in diese Dinge zu übersetzen::

  1. Verlegeplan (Gebäudeinstallationsplan), nach dem der Elektriker von RET oder dein eigener Elektriker dein Haus verkabeln.
  2. Stromlaufplan, nach dem seine Jungs den KNX Schaltschrank bauen.
  3. ETS-Projekt, das dein Haus zu einem Smart-Home macht.

Da RET smart.solutions sowohl die Elektroplanung übernimmt als auch die Schaltschränke baut und Tobias auch hinter knXpresso steht, haben sie knXpresso fest in ihre Arbeitsabläufe integriert. Das Ergebnis ist, dass du deinen Schaltschrank schon im Rohbau per Android Tablet bedienen und beobachten kannst. Die Visualisierung in der App ist nach den KNX Geräten im Schaltschrank aufgebaut und kann später leicht in eine Wohnraum-Visualisierung erweitert werden.

Smart-home test mit knXpresso. Noch bevor die Wände verputzt sind.
Beispiel aus einer Test-Visualisierung mit knXpresso. Oben siehst du in der schwarzen Menüleiste die einzelnen KNX Geräte in einem Verteiler, unten die jeweiligen Funktionen.

Wozu der Aufwand mit einer Test-Visualisierung?

Es gibt gefühlt 17 tausend KNX Komponenten da draußen. Zusätzlich hat jedes Haus einen eigenen Bauherrn mit eigenen Anforderungen. Der Verteilerschrank ist also nicht nur komplex, sondern auch individuell aufgebaut. Jeder Verteiler sollte deshalb vor dem Ausliefern umfangreich getestet werden und Tobias macht es eben über knXpresso, ihre eigene Test-Software für jeden individuellen Verteiler.

Und später auf der Baustelle?

Dort kann die App mit deiner eigenen Test-Visualisierung sehr nützlich sein. Sind an den Klemmen die richtigen Kabel angeschlossen? Wurde vielleicht etwas vergessen? Sind die Fensterkontakte alle korrekt angeschlossen?

Wie machen die das nun?

Sobald der Verteiler in der Werkstatt fertig verdrahtet ist, wird er mit Spannung versorgt und mit der eigenen KNX Testumgebung verbunden. Der Schaltschrankmonteur hat dann ein Tablet in der Hand und testet sämtliche Stromkreise durch. Dieser Trockenlauf ist Tobias sehr wichtig, damit der Verteiler, wie im CAD geplant, auch ausgeliefert wird. Mehr als das Klicken der Aktoren passiert da nicht. Der Monteur misst an allen erforderlichen Stellen die Spannung oder brückt Klemmen für die späteren Fensterkontakte.

Wie habe ich es gemacht?

Da ich meinen Schaltschrank direkt auf der Baustelle gebaut habe, konnte ich mein ETS-Projekt auch nur direkt auf der Baustelle testen. Ob die Kanäle alle ordentlich verkabelt sind, wusste ich nicht. Glaubt mir oder nicht, trotz sorgfältigster Ausführung ist es zum Beispiel passiert, dass die Leuchte im Schlafzimmer an ging, obwohl eigentlich das Bad angehen sollte.


Was bringt dir das alles, wenn dein Schaltschrank mit knXpresso getestet wird?

Ganz einfach. Sobald der Verteiler bei dir eingebaut ist und der Verteiler „Saft“ hat, brauchst du nur drei Dinge für deinen persönlichen Smart-Home Test:

  1. Einen WLAN-Router (zum Beispiel eine alte Frizbox, die auf der Baustelle hängen kann).
  2. Ein Android Tablet.
  3. Die knXpresso App (kostenlos, falls das knXpresso KNX Interface in deinem Verteiler verbaut wurde).

Dein Elektroverteiler ist angeschlossen und nun?

So sieht dann die Inbetriebnahme deines Schaltschranks aus. Vorausgesetzt die Verkabelung im Haus ist korrekt ausgeführt.

Du schnappst dir zu Hause also einfach dein Android Tablet, lädst die knXpresso App aus dem Google Play Store und lädst über das kostenlose Projektierungstool von knXpresso deine Parametrierung für dein Tablet, die du vorab von RET smart.solutions bekommen hast. Auf der Baustelle brauchst du kein Internet! Du hängst einfach deinen WLAN-Router an das knXpresso KNX Interface. Sobald dein Verteiler von deinem oder Tobias Elektriker in Betrieb genommen wurde, kannst du schon mit deinem Tablet loslegen. Die knXpresso App findet automatisch dein Smart-Home. Fertig! Wenn du jetzt zum Beispiel in der App auf „Deckenauslass WZ“ klickst, leuchtet die Glühbirne in der Baustellenfassung im Wohnzimmer. Du brauchst keine zusätzliche Hardware oder einen Server.

Danach machst du folgendes: Zieh dir unbedingt einen dieser blauen Mantel an, wie sie ihn beim TÜV oder Dekra tragen. Ein Klemmbrett für die Notizen wäre auch angebracht. Dazu dann dein Tablet mit knXpresso. Du gehst von Raum zu Raum, von Lichtquelle zu Lichtquelle und prüfst, ob diese funktioniert oder dein Elektriker am entsprechenden Kabel eine Spannung misst. Bei Fensterkontakten solltest du jeden Flügel einzeln öffnen und schauen ob auf der Visualisierung der entsprechende Zustand gewechselt wird.

Ok, ich gebe es ja zu, den Mantel kannst du weglassen. Wie genau du alles prüfst ist auch dir überlassen. Du solltest es aber auf alle Fälle mit deinem Elektriker genau absprechen, ob du testen kannst oder nicht. Im Rohbau sind schließlich die Steckdosen noch nicht verbaut und die Kabel hängen lose aus der Wand. Vielleicht möchte er dein Tablet für seine Tests nutzen?

Lohnt sich der Aufwand?

Tobias erzählte, es sei schon öfter vorgekommen, dass der Fensterbauer die Fensterkontakte falsch angeschlossen hatte oder einige nicht funktionierten. Zusätzlich hilft es dir bei der weiteren Lichtinstallation. Du kannst zum Beispiel deine LED-Stripes sofort testen, ohne die KNX Taster verbaut zu haben. Ich weiß das geht mit der ETS-Diagnose Funktion auch, aber mit dem Tablet und einer Visualisierung viel schneller und komfortabler.

Fazit

Es gibt viele gute Verteilerbauer da draußen, die wirklich schöne Schränke in guter Qualität bauen. Doch ob die Verkabelung deiner Deckenleuchten korrekt auf die Reihenklemmen gelegt wurde, kannst du meistens erst testen, wenn die Taster an der Wand hängen. Also wenn alles erledigt ist.

RET_smart.solutions liefert dir zu deinem Verteiler eine KNX Visualisierung, mit der du direkt dein gesamtes Haus per App steuern kannst. So kannst du deinen eigenen Smart-Home Test durchführen und sicher sein, dass alles so umgesetzt wurde, wie gefordert.

Hättest du dir diese Möglichkeit in deinem Haus gewünscht? Ist irgendwas danebengegangen? Oder suchst du vielleicht noch jemanden der mit dir dein Smart-Home plant und es dann mit einem Elektriker wahr werden lässt? Dann ruf doch mal bei Tobias von RET_smart.solutions an. Ach ja, RET hat auch eine Facebook Seite: RET smart.solutions auf Facebook.

Viel Spaß mit KNX,
Damian

Weiterlesen

3 Gedanken zu “Smart-Home Test schon im Rohbau mit knXpresso

  1. Das Problem ist, dass knXpresso nur auf KNX beschränkt ist. Man braucht also immernoch irgendeinen Smart Home Server (iobroker, openHAB, Home Assistante, Loxone etc) um die verschiedenen Systeme untereinander zu verbinden und zu koordinieren.
    Mittlerweile bin ich Loxone ja gar nicht mehr abgeneigt, weil das die Open Source Sachen leider mit KNX so ihre Probleme haben oder extrem Anwenderunfreundlich sind.

    1. Hallo Daniel,
      was hast du denn für „verschiedene Systeme“? Es gibt ja einige Plugins. Vielleicht meldet sich Tobias ja und sagt mehr dazu?
      Loxone ist mir noch nicht so richtig über den Weg gelaufen. Kann dazu also nichts sagen. Von Open Source bin ich allerdings geheilt. Dann lieber ein paar Euro ausgeben und zufriedener durch Leben gehen.

      Viele Grüße,
      Damian

    2. Hi,
      knXpresso kommuniziert mit einer Vielzahl an Systemen. (U.a. Philips Hue, Sonos, Homematic, Instar, Nuki und viele Weitere). Wenn dir ein System fehlt, kannst du gerne eine Anfrage an knXpresso stellen und es wird die Machbarkeit/Aufwand geprüft. Wenn du selber in Java fit bist, besteht auch die Möglichkeit, System selber einzubinden. Der Vorteil gegenüber Openhab, IObroker ist die Einfachheit und das du alles aus der ETS parametrierst. Die App knXpresso im 24/7 Betrieb ist dann dein Software Gateway zu anderen Nicht-KNX-Systemen.

      Grüße, Tobias

Schreibe einen Kommentar