2014-08-24T15:30:21+00:00 Programmierung

ETS4 Lite | eCampus Test über die Grundlagen von KNX

ETS4 Lite Version, die Tests für eine kostenlose Version

geralt / Pixabay

Wie in diesem Post schon geschrieben, muss du drei Tests bestehen um die Lizenz für eine kostenlose ETS4 Lite Version zu erhalten. Ich werde in den nächsten Posts also auf die Details zu den Tests eingehen. Die Tests sind alle in englisch, deshalb werde ich auch die eine oder andere englische Vokabel fallenlassen, um es dir bei dem eigentlichen Test einfacher zu machen.

Der erste Test - die Grundlagen

Lektion 1. The KNX-Bus in a Nutshell.

Der KNX-Bus ist ein weltweiter Systemstandard. In einer KNX-Installation ist die Stromversorgung (power supply) von der eigentlichen Kontorollschicht (control) separiert. Die KNX Komponenten, die verbaut werden, können später immer wieder neu konfiguriert werden. Zu guter Letzt solltest du dir noch merken, dass der KNX-Bus auf einer Spannung von 28 Volt läuft.  Zusätzlich erfährst du hier, dass die Komponenten aus denen sich der Bus zusammen setzt, die folgenden sind:

  • Die Stromversorgung für die Installation.
  • Die Sensoren. Taster, Präsenzmelder und andere Eingänge, die Befehle auf den Bus senden.
  • Die Aktoren. Schaltaktoren und Regelaktoren, die die Befehle (Telegramme) entgegennehmen.
  • Der eigentliche Bus, der alles verbindet.

Lektion 2. KNX Communication Medias.

Geräte können unterschiedlich mit dem Bus verbunden sein. Zum Beispiel über das Kabel, über Funk oder über die Stromleitung. Die Lektion handelt vom Medium, also von der "Leitung" über die, die verschiedenen Geräte miteinander kommunizieren.  Wichtig ist zu wissen, dass man in einer KNX Installation, verschiedene Medien miteinander kombinieren kann. Das häufigste Medium ist jedoch immer noch das Twisted Pair Kabel. Ein Medium das oft mit "IP" assoziiert wird, ist natürlich das Ethernet Kabel.

Lektion 3. BUS Topology.

In dieser Lektion lernst du die Grundlagen der Bus Topologie. Die kleinste Einheit (entity) ist natürlich die Linie. Auf so einer Linie können bis zu 64 Geräte (richtiges Netzteil vorausgesetzt) miteinander kommunizieren. Maximal 15 Linien können kombiniert werden. Diese bilden dann einen Bereich (area). 15 solcher Bereiche können mit einem Bereichskoppler (backbone coupler) an die so genannte Backbone angeschlossen werden. Zusätzlich erfährst du, dass jedes Gerät in diesem Netzwerk eine eigene eindeutige Adresse haben muss.

Lektion 4. Simple Example

Ein einfaches Beispiel. Hier gibt es keinen Test zu bestehen, es ist ein schönes Beispiel wie KNX funktioniert. Klick dich durch die Vorstellung und genieße die Show.

 

Damit bist du jetzt gut gerüstet, um dich in die erste Prüfung zu begeben. Denke immer daran, du kannst jeden Test sofort wiederholen. Wenn du also eine Frage falsch beantwortest, dann merke dir die richtige Antwort und wiederhole den Test einfach.

 

Viel Spaß mit KNX!

Aktualisiert: 24. August 2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE