IP-Symcon als Home Server, ein Erfahrungsbericht

Geschätzte Lesezeit: 6 min
IP-Symcon Erfahrungen

Da habe ich ja was los getreten, mit meinem ioBroker Artikel. Millionen von Lesern schrieben zurück und empfahlen mir einen anderen Server. Na ja, bleiben wir mal ernst. Ja, es gab Zuschriften von Lesern, aber es waren keine Millionen. Eine E-Mail hat es mir besonders angetan. Ulrich (Name geändert) hat IP-Symcon im Einsatz. Es läuft schon seit ca. 5 Jahren und er berichtet nur Positives über die Software. Diesen Bericht wollte ich dir nicht vorenthalten, also hier ist er.

Was ist IP-Symcon, und wo gibt es das?

IP-Symcon ist eine Software zur Steuerung intelligenter Gebäude. Genauso wie ioBroker und openHAB und so weiter. Es kann aber auch für gewerbliche Steuerungsaufgaben genutzt werden. Geschrieben ist die Benutzerschicht in PHP und kann auch in dieser Sprache erweitert werden (Scripte oder sogar ganze Module). Es gibt eine riesige Community, da es schon seit mehr als 10 Jahren auf dem Markt ist.

Die Symcon GmbH sitzt in Deutschland und implementiert und betreut das System auch für gewerbliche Anwender, da damit auch Fertigungs- und Steuerungsaufgaben wie mit SPS-Systemen möglich sind. Deshalb ist diese Smart-Home Lösung auch sehr stabil. Gewerbliche Kunden setzen mehr Wert auf Stabilität als auf „fancy features“. Es gibt auch eine Standard Visualisierung. Wer mehr Ansprüche an die Darstellung stellt, der nimmt die IPS-View Software eines Partners.

Was kostet die IP-Symcon?

Du kannst die Software einen Monat lang kostenlos testen. Darüber hinaus musst du sie kaufen. Es gibt 3 Pakete:

  • BASIC – 149,99 €
  • PROFESSIONAL – 249,99 €
  • UNLIMITED – 249,99 €

Die Pakete unterscheiden sich in der Anzahl der möglichen Variablen, die du beim Programmieren benutzt. Es liegt also auch ein wenig an dir, welche Version du brauchst.

Das ist ein bisschen eigenartig gelöst. Relevant ist nicht die Anzahl der KNX-, 1-Wire-, Homematic, … -Geräte oder die Anzahl der PHP-Scripte oder die Menge irgendeiner anderen Instanz in der Konfig, sondern die Variablen (Integer, Boolean, String, Float). Aber gerade die kann man durch geschicktes Programmieren ja klein halten. Daher habe ich nie auf die Unlimited-Version upgegradet. Allerdings habe ich ja ein paar Homematic-Geräte nachgerüstet. Und während jedes KNX-Gerät nur mit einer „Wert“-Variablen zubuche schlägt, haben die Homematic-Geräte manchmal mehr als ein Duzend. Aber die kann man nach dem Import ja fast alle löschen.

Zitat von Ulrich

Ulrich hat die PROFESSIONAL im Einsatz und ist begeistert. Ich denke für die meisten reicht diese Version auch vollkommen aus.  

Ich habe die Professional Version innerhalb derer man 1000 PHP Variablen anlegen kann. Das reicht aus. Einmalig kostet das 250€. Allerdings wurde die Subscription für die Upgrades und die Fähigkeit, über deren Server remote auf die Konfig und die Remote-Bedienung zu kommen, kürzlich erhöht. 

Zitat von Ulrich

Im letzten Satz spricht Ulrich über den Cloud Zugang. Mit dem dein System von außen erreichbar ist. Dieser Dienst kostet nur 49,99€ im Jahr! Damit kannst du von überall auf der Welt auf dein Haus zugreifen als wärst du daheim.

Ich empfehle IP-Symcon. Kostet etwas in der Anschaffung und ca. 50€ pro Jahr. Kann mit IPS-View (Partneranbieter) kombiniert werden (Visu für alle gängigen Endgeräte). Aber im Vergleich zur Leistung und Stabilität ist das der Wahnsinn! Es können annähernd alle sog. Smart-Home Lösungen kombiniert werden.

Zitat von Ulrich

Worauf läuft die Software denn? Brauche ich einen Rechner.

Du hast zwei Möglichkeiten:

  1. Selber um die Hardware und das Betriebssystem kümmern.
  2. Fertige Lösung für die Hutschiene kaufen.

Ulrich hat sich für Variante 1 entschieden:

IP-Symcon läuft bei mir auf einem alten Intel NUC i5 4xxx. Der hat eine Ruheleistungsaufnahme von unter 5 W (also mit laufendem Symcon). Ich kann nicht verstehen, dass manche da einen Windows-PC laufen haben mit bis zu 100W. Als Betriebssystem habe ich das aktuelle Linux Mint 19.3 – eines der beliebtesten UBUNTU-Derivate. Habe schon öfters die Mint-Upgrades (!) gefahren und nach Minuten war Symcon wieder da. Ausgefallen ist es in den letzten 5 Jahren nie. (An dieser Stelle habe ich gerade dreimal auf Holz geklopft!!!)

Zitat von Ulrich
Der Intel NUC i5, von dem Ulrich sprich ist ein kompletter vollwertiger PC im Mini Format. Dieser hier hat Intel i5-8259U Quad Core 4 x 3.80 GHz, 16 GB DDR4 RAM, 512 GB SSD, USB 3.1, HDMI, Intel Iris Plus Grafik 640. (Affiliate Link zu Amazon)

Ich werde auf jeden Fall die Demo ausprobieren und dann schauen was sich ergibt. Für einige meiner Bekannten ist die Lösung in der Hutschiene das Richtige. Diese Lösung ist auch sehr bequem. Mit der Hutschienen Lösung baust du die IP-Symcon ein und vergisst nach kurzer Zeit, wo der Server ist. Das heißt dann SYMBOX und hat sogar ein Betriebssystem das extra für die IP-Symcon entwickelt wurde.

Und wie „bediene“ ich meine IP-Symcon jetzt?

Der Zugriff erfolgt über den Browser, die Logiken werden in PHP erstellt. Neuerdings gibt es auch eine Konsole, die nativ auf Windows, Linux oder MacOS installiert werden kann und identisch mit der Browserlösung ist. Ich finde die PHP Lösung sehr gut. openHAB2 hat eine Script-Sprache, zu der es fast keine Infos im Netz gibt. Meistens bist du da in den openHAB2 Foren unterwegs, wenn du zum Beispiel wissen willst wie du eine globale Variable definierst. Zu PHP gibt es Millionen (diesmal meine ich das sogar so) Informationen im Netz. YouTube Videos und Bücher, das kann jeder lernen.

Anbei habe ich auch mal ein sehr einfaches Symcon-Script (ohne Kontrolllogik) beigefügt, womit ich sogar noch vor dem Ereignis „Sonnenaufgang“ das Vorgartenlicht einschalten kann. Die Schedulerfunktionen dazu gehören nicht zu Symcon, sondern sind von mir. Das 2. Script prüft regelmäßig den Batteriestatus von Homematic-Geräten, die wichtig sind, und warnt per eMail. Das dritte ist die einfache Steuerung für die Teichfische. (Bitte nicht meckern, falls du feststellst, dass die zuviel Futter bekommen.)
IP-Symcon ist übrigens sehr schnell und ist im ms-Bereich getaktet.

Zitat von Ulrich
IP-Symcon - Beispiel Teichfütterung.
Ein Scriptbeispiel für die IP-Symcon. Fütterung der Teichfische via Smart Home.

Ich habe hier nur das dritte Skript als Beispiel hinzugefügt. (Es ist das kürzeste) Du wirst sehen, es ist super einfach sich in PHP zurecht zu finden, wenn du weißt wie „if“ und „else“ funktioniert.

Fazit

Ich habe in diesem Artikel die Meinung eines begeisterten IP-Symcon Anwenders wiedergegeben. Wenn du an meiner Meinung interessiert bist, warte noch ein Weilchen. Wenn du dir eine eigene Meinung bilden möchtest, probiere die Demo mal aus.

Alles in allem finde ich IP-Symcon sehr überzeugend. Die Vorteile sind:

  • Mehr als ein Jahrzehnt auf dem Markt, also sehr stabil.
  • Professionelle (gewerbliche) Kunden, also sehr stabil 🙂
  • Eigenes System „Symbox“, wenn du es willst, also noch stabiler.
  • PHP als Scriptsprache. Das kann jeder lernen und es ist eine Standard-Sprache.
  • Günstig, für 550 Euro kriegst du einen fertigen Server für die Hutschiene
  • Für 250 Euro die Software und ein Jahr lang Zugang zur Cloud. Danach 50 Euro im Jahr. 
  • Sehr große Community, zumeist in Deutsch.

Nachteile:

Lasst es mich wissen, ich habe bis jetzt keine gefunden.

Verglichen mit ioBroker, den ich ja in meinem anderen Bericht schon installiert habe (ioBroker KNX – Mein Weg von Nix zur KNX Visualisierung) oder openHAB2, das ich seit 2.5 Jahren im Einsatz habe (openHAB – meine Erfahrungen nach 2.5 Jahren) liest sich diese Meinung sehr interessant.

Zum Ende lasse ich dann noch Ulrich sprechen:

Ich kann dir nur empfehlen, diese Software mal in Erwägung zu ziehen. Ich will mich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, aber sie könnte die beste dieser Art weltweit sein. Übrigens, die Symcon GmbH verdient ihr Geld  auch damit, diese Software bei Geschäftskunden zu installieren und zu warten. Daher ist IP-Symcon auch so stabil. Also das Gegenteil von Hobby-System. Es ist meiner Meinung nach die beste Bereicherung auch für denjenigen, der ein zusammengewürfeltes „Smart-Home“ jetzt wirklich smart machen will. Oder wie will man es sonst hinbekommen auf einen KNX-Sensor zu drücken, dabei einen 1-Wire Temperaturwert auszulesen und  in Abhängigkeit von diesem Wert und vielleicht dem Wochentag daraufhin einen Homematic-Aktor zum Schalten zu bringen?

Zitat von Ulrich

Viel Spaß mit KNX also und melde dich wenn du auch IP-Symcon im EInsatz hast!

Übrigens: Das Bild zum Beitrag stammt von hier und ist von 2014. Da hatte die IP-Symcon schon eine Visualisierung die ihres gleichen suchte.

2 Gedanken zu “IP-Symcon als Home Server, ein Erfahrungsbericht

  1. Kann ‚Ulrich‘ nur bestätigen!
    Setze IP-Symcon seit gut 7 Jahren ein. War damals nur zum paar Rollo fahren gedacht und sehr schnell am Start.
    Aber als ich gemerkt habe was man damit alles tun kann, hab ich immer mehr damit gemacht.
    Heute läuft die Poolsteuerung und Heizung drüber, da ermittle ich zb wann eine bestimmte Temperatur voraussichtlich erreicht ist.
    Man kann jede Variable mit wenigen Mausklicks aufzeichnen und sehr einfach Stunden, Tage, Wochen, Monate, Jahre Views klicken. Mehrere Graphen in einem auch kein Problem. Für höchste Ansprüche kann man Grafana integrieren.
    Die KWL hängt per VOC Sensor dran und wird Auto geregelt und alle Werte gerechnet.
    Zeitschaltuhren hab ich unlimitiert damit, die Bewässerung läuft drüber, Push aufs Handy, Popups am Screen, Watchdogs sind super einfach anzulegen und es gibt zig zig fertige, kostenfreie Module für alles mögliche.
    Ich hab zu 98% KNX dran, aber auch HUE, Sonos, Wetterstation. Man kann sehr viele Systeme direkt anbinden und Symcon wird damit zur Zentrale womit ich auch exotisches Zeug wieder auf KNX bekomme.
    Die Visu und Skripting sind enorm mächtig und detailliert mit allem möglichen Einstellbar.
    PHP ist sehr einfach und man kann sich von Null mit den Vorlagen und der Community einarbeiten.
    Zu PHP selbst gibt es endlos viel Beispiele im Netz.
    Mit ein paar if und case kommt man sehr, sehr weit.
    Wer PHP gut beherrscht (die meisten Web Programmierer können es) der hat endlos Möglichkeiten.

    Finde es einfach genial und nutze es auch für Kundenlösungen.

    Ansonsten nutze ich bei Kunden auch Basalte Home, ProKNX und wo vorhanden quäle ich den HS (oder mich mit ihm).

    Cheers
    Seppm

    1. Danke für den Kommentar. Jetzt brennt es mir ja schon unter den Fingernägel das auszuprobieren.
      Grüße,
      Damian

Schreibe einen Kommentar