2014-09-05T12:10:59+00:00 Programmierung

Physikalische Adressen | Eindeutige Namen im KNX Bus

https://knx-blogger.de/wp-content/uploads/2014/09/KNX-Blogger-Physikalischen-adressen-knx-geraeteadressen-150x150.png

Physikalische Adressen oder auch Geräteadressen sind eindeutige Namen der Geräte in einer KNX Installation. Damit ein Gerät im Netzwerk gefunden wird, muss es eine physikalische Adresse haben. Diese wird vor der Programmierung, also der Verknüpfung und der Parametrisierung, manuell vergeben.

Physikalische Adressen auswählen

Die physikalische Adresse eines KNX Gerätes setzt sich aus drei Zahlen zusammen, zum Beispiel "1.5.1". Ähnlich wie eine IP Adresse im Internet werden die einzelnen Zahlen durch Punkte voneinander getrennt. Die kleinste Geräteadresse ist die 1.0.0 und die größte 15.15.255. Die physikalischen Adressen 1.0.x sind für die Bereichslinie reserviert, du fängst also mit der Adresse 1.1.x auf der ersten Linie an. Obwohl man die Zahlen frei wählen kann, gibt es bei der Vergabe der Adresse eine  Regel, an die du dich halten solltest.

  • Die erste Zahl kennzeichnet den Bereich
  • Die zweite Zahl kennzeichnet die Linie
  • Die dritte Zahl kennzeichnet dass eigentliche Gerät

Das Gerät zu der Adresse von vorhin „1.5.1 wäre, also im ersten Bereich zu finden. Dort müsstest du die fünfte Linie suchen.

Die letzte  Zahl darf frei gewählt werden. Du solltest dir allerdings auch hier eine Ordnung angewöhnen. Das macht eine Suche nach 20 Jahren etwas einfacher. Ich Teile die Linie gerne in drei Bereiche auf:

  • Die Geräte 1 bis 20 sind im Verteilerschrank zu finden
  • Sensoren tragen die Nummern 21 bis 120
  • Aktoren fangen dann bei 121 an

So hast du weniger bei der Vergabe der Adresse zu überlegen und weißt später besser, wo du suchen musst.
In einem Einfamilienhaus, in dem es nur eine Linie gibt, kannst du die beiden großen Bereiche noch weiter aufteilen. Bei den Sensoren könntest du so vorgehen:

  • die Sensoren im Keller kriegen die Nummern 21 bis 50
  • EG kriegt die Nummern 51 bis 80
  • OG die restlichen nämlich 81 bis 120

Oft passiert es jedoch, dass Geräte wandern. Dann kommt der Taster aus der Küche in den Keller und in der Küche ein besserer hin. In so einem Fall müsstest du das Gerät umtaufen.

Vergabe einer physikalischen Adresse

Physikalische Adressen bem Koppeln von linien Mittels Linienkopplern.

Beim Koppeln von Linien mittels Linienkopplern wie dem 2142 REG von Jung muss unbedingt die Topologie für die zugehörigen physikalischen Adressen beachtet werden. Linien dürfen nur über eine Hauptlinie gekoppelt werden, nicht direkt.
Bild: Eibmarkt.com

Die Adressen werden natürlich mit der ETS vergeben. Wenn du ein Gerät in der Software in einen Schaltschrank oder einen Raum ziehst, wirst du nach einer physikalischen Adresse gefragt. Hier kannst du dann manuell eine Adresse vergeben. Die Adressen werden automatisch hoch gezählt. Das kannst du nutzen, wenn du alle Sensoren hintereinander anlegst. Diese Adressen sind natürlich noch nicht auf den Geräten programmiert. Hierzu musst du erst die „Inbetriebnahme“ durchführen.
Beim Programmieren der Geräte fordert die ETS dich auf, die Programmiertaste zu drücken. Später, beim Einspielen der Konfiguration, findet die ETS das Gerät anhand der Adresse automatisch.
Es empfiehlt sich die physikalische Adresse vor dem eigentlichen Einbau zu programmieren. Da du jedes Gerät dafür einmal in die Hand nimmst und den Programmierknopf drückst, müsstest du quasi sonst durch das ganze Haus rennen.
Vergebe die Adressen solange du noch alle Geräte zur Hand hast, zum Beispiel zu Hause, und schreibe die Adresse auf das Gerät. Wenn du nun ein System bei der Reihenfolge hattest, weißt du anhand der Adresse, wohin das Gerät soll. Ansonsten muss jeder Aktor und Sensor noch beschriftet werden.
Nach dem Einbau im Haus, kannst du dann die Parametrisierung und die Verknüpfungen aufspielen und deine Konfiguration testen.

Die ETS4 bietet auch die Funktion „Freie Adressstruktur“. Dabei fallen einige Restriktionen weg und du kannst zum Beispiel bei den Hauptlinien bis 32 gehen. Da aber viele aktuelle Geräte diese Adressstruktur nicht unterstützen, solltest du die Möglichkeit erst mal nicht nutzen.

Viel Spaß mit KNX!

Aktualisiert: 5. September 2014

Ein Kommentar zu Physikalische Adressen | Eindeutige Namen im KNX Bus

  1. says:

    Hallo Damian,

    die „Freie Adressstruktur“ bezieht sich auf Gruppenadressen, nicht auf physikalische Adressen!

    Gruß, Klaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE